> Zum Inhalt

Der Produktlebensweg


ECODESIGN basiert auf einer gesamthaften Betrachtung des Produktlebensweg („Life Cycle Thinking“), welcher sich in fünf Phasen gliedert.

Rohstoffgewinnung und verwendete Materialien

  • Welche Rohstoffe werden eingesetzt?
  • Auf welchen Vorketten basiert die Materialherstellung?
  • Wie viel Energie wird für die Gewinnung der verwendeten Materialien benötigt?
  • ...

Herstellung und Energieverbrauch

  • Welche Betriebsmittel werden für den Herstellungsprozess benötigt?
  • Wie viel Energie wird für diesen Prozess aufgewandt und aus welchen Quellen stammt sie?
  • ...

Distribution

  • Welche Verpackungsmaterialien werden verwendet und wie kreislauffähig sind diese?
  • Welche Transportmittel werden zur Distribution verwendet?
  • ...

Nutzung

  • Wie energieeffizient ist das Produkt in der Nutzungsphase?
  • Ist das Produkt einfach zu warten?
  • Wie lange ist die Lebensdauer?
  • ...

Nach Gebrauch

  • Kann das Produkt, oder Teile davon, wieder- oder weiterverwendet werden?
  • Enthält das Produkt Stoffe die problematisch in der Entsorgung sind?
  • Welche Ausgangsstoffe des Produkts sind recyclingfähig?
  • ...

Je nach Produkttyp und den betrachteten Wirkungskategorien (z.B. CO2-Fußabdruck, kumulierter Energieaufwand, Ressourcenverbrauch) ergeben sich aus diesen Fragestellungen unterschiedliche, quantifizierbare Umweltprofile (siehe Abbildung unten). Ein Produkt mit den höchsten Umweltauswirkungen in der Herstellung wird demnach als Grundtyp B klassifiziert. Den Grundtyp definieren Sie am einfachsten mit dem Softwaretool ECODESIGN Assistent. Zur Verbesserung von Produkten im jeweiligen Grundtyp sind verschiedene Strategien und Maßnahmen zielführend - diese sind im ECODESIGN PILOT umfassend abgebildet.