Überspringe die Navigation
Weblog| Discussion List | Veranstaltungen    Kontakt | Übersichtsplan    ENGLISH  

Werkzeuge und Leistungen

Umweltbewertung

Mit Umweltbewertung wird versucht die Umweltauswirkungen von Materialien, Produkten, Prozessen etc. möglichst vollständig zu erfassen, zu quantifizieren und hinsichtlich eines Ziels zu bewerten. In einem Aggregationsschritt können so gewonnene Daten zu einer einzigen Kennzahl verdichtet und zum Vergleich von Alternativen herangezogen werden (siehe EcoIndicator).

Ökobilanz

Grundsätzlich müssen für eine Abschätzung der Umweltverträglichkeit alle auf der Inputseite beitragenden Anlagen, Rohstoffe, Produkte, Verpackungen und Transportleistungen berücksichtigt werden. Eine Abschätzung bzw. Bewertung der Umweltauswirkungen muß alle Lebensbereiche eines Produktes erfassen. Die standardisierte Form der Umweltbewertung ist die Ökobilanz, diese wird in vier Schritten durchgeführt:

1. Definition von Zielsetzung und Untersuchungsrahmen

Im allgemeinen gilt der erste Schritt als besonders wichtig, da das Ergebnis einer Ökobilanz vor allem mit jenen Entscheidungen zusammenhängt, die in dieser Phase getroffen werden.

2. Sachbilanz

Mit der Sachbilanz wird eine Matrix der quantifizierbaren Umweltbelastungen aufgestellt.

3. Wirkungsbilanz

In diesem dritten Schritt werden die Umwelteinwirkungen der Sachbilanzdaten beschrieben. Beispielsweise sollten folgende Wirkungen einbezogen werden: Treibhauseffekt, Ozonabbau, Human- und Umwelttoxizität, Gewässerversauerung, Flächenbedarf, etc.

4. Bilanzbewertung

In der Bilanzbewertung sollen Schlußfolgerungen aus der Sach- und Wirkungsbelanz gezogen werden.



Software zur Produktbewertung

Weiterführende Links zu LCA

Umweltbewertung mittels Indikatoren



[Seitenanfang]
Design & Urheberrechte © bei TU-Wien, Institut für Konstruktionswissenschaften - ECODESIGN